Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Rechtsanwalt Jens Reichow

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht & Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

 

Rechtsanwalt Jens Reichow betreut die Fachbereiche Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertriebs- und Vermittlerrecht und Handels- und Gesellschaftsrecht. Er verfügt dabei über eine langjährige Praxiserfahrung in seinen Fachgebieten. Daneben erfolgt eine ständige Fortbildung. 2015 wurde Rechtsanwalt Reichow der Titel „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“ verliehen. Seit 2018 ist er Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht.

Ferner engagiert sich Rechtsanwalt Reichow in verschiedenen anwaltlichen Interessensverbänden. Weiter ist er als Referent im Rahmen der Fortbildung von Versicherungs- und Finanzanlagevermittlern tätig. Er ist ferner als Autor tätig und veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Fachpublikationen zu den Themen Bank- und Kapitalmarktrecht, Vermittlerrecht und Handels- und Gesellschaftsrecht.

Bank- und Kapitalmarktrecht

Im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechtes betreut er Kunden bei allen Streitigkeiten mit Banken und Sparkassen (z.B. Bürgschaften, fehlerhafte Kontoführung). Ferner ist Herr Reichow auch im Bereich der Anlageberatung tätig, wobei er hierbei sowohl Vermittler als auch geschädigte Anleger vertritt. Dies erfolgt dabei zu einer Vielzahl unterschiedlicher Kapitalanlagen.

Handels- und Gesellschaftsrecht

Im Handels- und Gesellschaftsrecht unterstützt Herr Rechtsanwalt Reichow Unternehmer bei der Gestaltung von Gesellschaftsverträgen und berät beim Kauf/Verkauf von Gesellschaftsanteilen oder einzelnen Unternehmensgegenständen (z.B. Maklerbestände). Daneben vertritt er auch Gesellschafter und Geschäftsführer in streitigen Verfahren.


 

Vertriebs- und Vermittlerrecht

 

Vermittler aus den Bereichen Versicherungen und Kapitalanlagen (z.B. Versicherungsmakler, Versicherungsvertreter und Anlageberater) vertritt Herr Reichow in sämtlichen Belangen (z.B. Abwehr von Haftungsansprüchen, Bestandsübertragungen). Kernbereich seiner Tätigkeit ist dabei auch die Gestaltung von Verträgen, insbesondere z.B. Maklerverträge und Honorarvereinbarungen.

Weiter ist Herr Rechtsanwalt Reichow auch im Handelsvertreterrecht tätig und vertritt dabei die Interessen einzelner Handelsvertreter und Vertriebsunternehmen. Typische Streitfällen sind dabei z.B. die Rückforderung unverdient gebliebener Provisionen, Geltendmachung des Buchauszuges, Ausgleichsansprüchen und Stornoreserven.

Vita:

  • 2016: Gründung der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte
  • 2012 – 2015: Rechtsanwalt in einer mittelständischen Kanzlei mit Schwerpunkt Bankrecht, Versicherungsrecht, Vertriebsrecht
  • 2010 – 2012: Referendariat am OLG Rostock
  • 2004 – 2010: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg
  • Jahrgang 1983

Qualifikationen:

  • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

 


 

Mitgliedschaften:

  • Deutscher Anwaltsverein, Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsgemeinschaft Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Hamburger Anwaltsverein

News


 

Vermittler-Ratgeber zum Thema: „Haftungsfallen für Versicherungsvermittler in der Biometrie-Beratung“ ab sofort erhältlich!
Der neue Vermittler-Ratgeber der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte ist ab sofort erhältlich: „Rechtliche Fallstricke in der Berufsunfähigkeitsversicherung – Haftungsfallen in der Biometrie-Beratung“
Zum vollständigen Beitrag
Berufsunfähigkeitsversicherung – Rückzahlungsanspruch des Versicherers bei vorgetäuschter Berufsunfähigkeit (OLG Bamberg)
Das Oberlandesgericht (OLG) Bamberg hatte sich mit Beschluss vom 04.10.2017 (Aktenzeichen 1 U 24/17) mit einem etwaigen Rückzahlungsanspruch des Versicherers bei vorgetäuschter Berufsunfähigkeit auseinanderzusetzen. Dabei prüfte das OLG einen deliktischen Rückzahlungsanspruch wegen Betrugs aus § 823 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) i. V. m. § 263 Abs. 1 Strafgesetzbuch (StGB).
Zum vollständigen Beitrag
OLG Hamburg: Versicherungsmakler trifft keine Pflicht zum Jahresgespräch
Mit Urteil vom 27.09.2018 (Aktenzeichen: 1 U 2/18) hatte sich das OLG Hamburg mit dem Umfang der Betreuungspflicht des Versicherungsmaklers und einer etwaigen Pflicht zum Jahresgespräch zu befassen.
Zum vollständigen Beitrag