Anwaltsteam Kanzlei Jöhnke & Reichow

Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB
Großer Burstah 42
20457 Hamburg

Telefon: +49 40 – 3480975 – 0
Telefax: +49 40 – 3480975 – 9
E-Mail: info@joehnke-reichow.de

Kontaktformular

Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf. Dazu können Sie gern das nachfolgende Formular nutzen.
Schildern Sie und Ihren Fall und wir werden uns umgehend bei Ihnen zurück melden.

Sollte Ihr Vorgang besonders eilig sein, so empfehlen wir Ihnen uns unter Telefonnummer 040 – 3480975 0 zu kontaktieren, damit wir Ihr Anliegen prüfen können.

Ihre Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Wie geht es weiter?

Nachdem Sie das vorliegende Kontaktformular ausgefüllt haben, wird Ihre Anfrage bei uns wie folgt weiter bearbeitet:

    • Ihre Anfrage wird durch unser Sekretariat gesichtet und dem zuständigen Anwalt als Sachbearbeiter zugewiesen.

 

    • Der zuständige Sachbearbeiter prüft Ihre Anfrage und nimmt Kontakt zu Ihnen auf – wahrweise per Email oder Telefon. In diesem Zusammenhang klären wir mit Ihnen direkt auch die weitere Vorgehensweise in Ihrer Sache ab und informieren Sie über die Kosten unserer Tätigkeit dem Grunde.

 

    • Sollte eine Mandatierung unserer Kanzlei gewünscht sein, so erfolgt im Anschluss eine Anlage Ihrer Akte mit Ihrem persönlichen Aktenzeichen und Sie erhalten die Mandatsunterlagen per Email.

 

    • Sobald Sie die Mandatsunterlagen ausgefüllt und unterzeichnet per Email an uns zurückgesendet haben, erfolgt die weitere Bearbeitung Ihres Mandates.

 

 

News


 

OLG Schleswig: Pflicht des Versicherungsmaklers zur eigeninitiativen Bedarfsermittlung
Den Versicherungsmakler trifft eine Pflicht zur eigeninitiativen Bedarfsermittlung des Versicherungsschutzes. So muss er bei Prüfung auf ausreichende Deckung neben der Vermittlung einer Haftpflichtversicherung auch den Bedarf einer Diebstahlsversicherung unabhängig davon ermitteln, ob dem Versicherungsnehmer der Unterschied zwischen Haftpflicht- und Kaskoschutz bekannt ist. So entschied das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht mit Beschluss vom 15.11.2018 (Az: 16 U 26/18).
Zum vollständigen Beitrag
Berufsunfähigkeit: Formale und materielle Voraussetzungen einer Leistungseinstellung im Nachprüfungsverfahren (OLG Saarbrücken)
Mit Urteil vom 07.04.2017 machte das OLG Saarbrücken – Az. 5 U 32/14 – deutlich, dass Versicherungen in Nachprüfungsverfahren bei Berufsunfähigkeit formale und materielle Voraussetzungen einzuhalten haben. Hierbei geht das OLG explizit auch auf Abwägungen hinsichtlich der Grenzen der Zumutbarkeit für Versicherte ein sowie auf die entsprechende Beweislastverteilung.
Zum vollständigen Beitrag
Datenweitergabe im Arbeitsverhältnis
Im Jahr 2016 hatte das OLG Köln (Urteil vom 30.09.2016, Az: 20 U 83/16) eine Entscheidung zu treffen, die arbeitsrechtliche und datenschutzrechtliche Konsequenzen nach sich zog. Auch heute, nach dem Ende der Umsetzungsfrist der DSGVO, dürften in den grundsätzlichen Entscheidungen zum Datenschutz im Arbeitsverhältnis kaum divergierende Entscheidung getroffen werden. Aus diesem Grund ist auch diese […]
Zum vollständigen Beitrag