Verweigert der Versicherer Ihnen eine Leistung aus Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Bei der Leistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung geht es oftmals um die wirtschaftliche Existenz des Versicherten. Fällen der Berufsunfähigkeit widmen wir uns daher mit besonderem persönlichen Engagement.

Weitere Informationen zu RA Gramlich

Zur Kontaktanfrage

Berufsunfähigkeitsversicherung: AXA Lebensversicherung AG erkennt BU-Leistungen rückwirkend für zweieinhalb Jahre an!

Der Versicherungsnehmer wandte sich an die auf u.a. Berufsunfähigkeitsangelegenheiten spezialisierte Kanzlei Jöhnke & Reichow mit der Bitte um Unterstützung bei der Geltendmachung von Leistungen aus einem Berufsunfähigkeitsversicherungsvertrag bei der AXA Lebensversicherung AG. Der Versicherer hatte zunächst lediglich ein befristetes Anerkenntnis ausgesprochen und die Rentenzahlungen dann nach Ablauf der Befristung wieder eingestellt.

Wer muss die Berufsunfähigkeit beweisen?

In diesem außergerichtlichen Verfahren erhielt der Versicherungsnehmer eine umfängliche und kompetente Rechtsberatung hinsichtlich seiner vertraglichen Ansprüche. Des Weiteren unterstützte die Kanzlei Jöhnke & Reichow den Versicherungsnehmer dabei, sich gegen die ursprüngliche Leistungseinstellung des Berufsunfähigkeitsversicherers zu wehren. Hierbei musste insbesondere eine umfassende Tätigkeitsbeschreibungen vor und nach Eintritt der Berufsunfähigkeit erarbeitet werden, damit dem Versicherer das genaue Berufsbild des Versicherungsnehmers aufgezeigt werden konnte. Dieses ist zwingend notwendig, denn der Versicherte muss dem Versicherer gegenüber darlegen, dass er seine zuletzt konkret ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ausüben kann. Der Versicherte ist in der Beweislast für das Vorliegen einer bedingungsgemäßen Berufsunfähigkeit

Gesundheitliche Beeinträchtigung: schwere depressive Episode

Der Versicherungsnehmer erlitt eine schwere depressive Episode und damit einhergehenden Zitter- und Panikattacken, einem essenziellen Tremor und einem Burnout-Syndrom. Dies führte auch zu erheblichen Schlafstörungen, sodass der Versicherungsnehmer nur noch maximal 3 Stunden pro Nacht schlief.

Der Versicherungsnehmer war deprimiert und ratlos, er litt unter Schuldgefühlen und inneren Zwangsgedanken, weswegen er sich zunehmend von sozialen Kontakten zurückzog.

Zuletzt konkret ausgeübter Beruf in gesunden Tagen: Geschäftsführer zweier GmbHs

Nachdem der Versicherungsnehmer seinen ursprünglich ausgeübten Beruf als Geschäftsführer einer Immobiliengesellschaft und einer Versicherungsmakleragentur gesundheitsbedingt nicht mehr ausüben konnte, mandatierte er die Kanzlei Jöhnke & Rechtsanwälte aus Hamburg, da diese auf Berufsunfähigkeitsverfahren spezialisiert sind.

Die Arbeit als Geschäftsführer war dem Versicherungsnehmer wegen seiner schweren Depression und den einhergehenden sehr starken täglichen Schwindelattacken und Zitterattacken, massiven Schlafstörungen und sehr starker Antriebslosigkeit faktisch nicht mehr möglich. Er konnte seine leitende Position nicht mehr ausüben, die Planungen und Gespräche mit Geschäftspartnern waren ihm gänzlich nicht mehr möglich. Auch der mit seiner Tätigkeit verbundenen hohen Verantwortung und Arbeitszeitbelastung von bis zu 80 Wochenstunden konnte der Versicherungsnehmer aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr gerecht werden, sodass er seine Tätigkeit komplett einstellen musste.

Jöhnke & Reichow bietet vollumfängliche Beratung & Begleitung in BU-Verfahren!

Die Rechtsanwaltskanzlei Jöhnke & Reichow unterstützte den Versicherungsnehmer und beriet ihn über alle Aspekte des Berufsunfähigkeitsverfahrens. Des Weiteren wurden auch alle Reaktionsmöglichkeiten des Versicherers besprochen und entsprechend die Unterlagen ausgewertet, die dem ursprünglichen Leistungsantrag des Versicherungsnehmers beigefüget waren. Im Anschluss wurde mit dem Versicherungsnehmer aufgearbeitet, welche weiteren Unterlagen er beim Versicherer einreichen musste, um ein unbefristetes Anerkenntnis seiner Berufsunfähigkeit zu erreichen.

Um den Versicherungsnehmer auf alle Möglichkeiten und Eventualitäten eines Ausgangs des Berufsunfähigkeitsverfahrens hinzuweisen, wurden selbstverständlich auch in diesem „frühen“ Stadium des BU-Verfahrens ein etwaiges gerichtliches Verfahren erörtert sowie insbesondere auf die entsprechende Beweislast hingewiesen. Auch etwaige Kostenrisiken eines außergerichtlichen sowie gerichtlichen Verfahrens wurden dem Versicherungsnehmer transparent dargelegt und nachvollziehbar aufgezeigt.

Anerkennung der Berufsunfähigkeit nach erneuter Begutachtung

Nachdem durch die Unterstützung der Rechtsanwälte der Kanzlei Jöhnke & Reichow das tatsächliche Berufsbild des Versicherungsnehmers konkretisiert werden konnte, konnte der Berufsunfähigkeitsversicherers dazu bewegt werden, den Versicherungsnehmer erneut auf Kosten des Versicherers von einem psychiatrischen Sachverständigen begutachten zu lassen. Durch das Gutachten konnte die Berufsunfähigkeit des Versicherungsnehmers zweifelsfrei nachgewiesen werden, sodass der Berufsunfähigkeitsversicherers gezwungen war, ein unbefristetes Anerkenntnis auszusprechen. Dementsprechend konnte ein gerichtliches Verfahren gegen den Versicherer vermieden werden, da alle vertraglichen Ansprüche des Versicherungsnehmers unbefristet anerkannt wurden. Der Versicherer kehrte dabei rückwirkend für zweieinhalb Jahre alle vertragsgemäßen Leistungen an den Versicherungsnehmer aus. Dazu gehörten nicht nur die Berufsunfähigkeitsrenten, sondern auch die in der Vergangenheit zu viel gezahlten Beiträge, die für den zurückliegenden Zeitraum der Berufsunfähigkeit zurückerstattet und für die Zukunft gestundet wurden.

Expertenrat zahlt sich in BU-Verfahren aus!

Bei der Geltendmachung von Ansprüchen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte gern Ihr Ansprechpartner und steht Ihnen jederzeit unterstützend zur Seite. Die Kanzlei blickt auf eine Vielzahl von Berufsunfähigkeitsfällen zurück und kann Ihnen mit Erfahrung und Kompetenz dienen.

Rechtsanwalt Bernhard Gramlich
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB

Bleiben Sie informiert – unser Newsletter!

Verpassen Sie auch zukünftig keinen Beitrag unserer Kanzlei. Über unseren 2mal monatlich erscheinenden Newsletter erhalten Sie stets die aktuellen Beiträge unserer Kanzlei zu den Themen Versicherungsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertriebsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.