Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht – Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte helfen bundesweit

Ist man krank und die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht, so können Versicherte schnell in finanzielle Bedrängnisse kommen. Ist die Erkrankung so schwerwiegend, dass Versicherte ihren Beruf nicht mehr ausüben können, so sind sie oftmals auf Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung angewiesen. Deswegen haben viele Versicherte ja auch eine entsprechende Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen.

Warum zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht?

Die Gründe, weswegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zahlt, können ganz unterschiedlich sein. Hintergrund ist, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung nur dann zur Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente verpflichtet ist, wenn alle in den Versicherungsbedingungen definierten Anforderungen hierfür erfüllt sind.

Bin ich berufsunfähig?

Zunächst stellt sich dabei die Frage, ob der Versicherte überhaupt berufsunfähig im Sinne der Berufsunfähigkeitsversicherung ist. Die Versicherungsbedingungen der Berufsunfähigkeitsversicherung definieren den Eintritt der Berufsunfähigkeit dabei oftmals wie folgt: “Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person infolge Krankheit, Körperverletzung, … 6 Monate ununterbrochen außerstande war oder voraussichtlich 6 Monate ununterbrochen außerstande ist, ihren zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, auszuüben.”

BU-Versicherer prüfen nach einem Leistungsantrag (siehe Berufsunfähigkeit beantragen), ob die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind. Sind einzelne Erkrankungen oder deren Auswirkungen auf den Arbeitsalltag nicht hinreichend dargelegt, so lehnen BU-Versicherer oftmals die Zahlung von BU-Renten ab, weil sie den Eintritt der bedingungsgemäßen Berufsunfähigkeit als nicht nachgewiesen erachten (siehe hierzu auch Wann liegt eine bedingungsgemäße Berufsunfähigkeit vor). Oftmals ist es aber noch möglich, den BU-Versicherer durch eine sorgsame Aufbereitung der bereits vorhandenen Unterlagen (z.B. Arztberichte) und der genauen Schilderung des Arbeitsalltags von einer Berufsunfähigkeit zu überzeugen (siehe hierzu: Die außergerichtliche Geltendmachung der BU-Leistungen).

Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht wegen Anfechtung und/oder Rücktritt

Berufsunfähigkeitsversicherungen können Zahlungen auch verweigern, nachdem sie den Versicherungsvertrag angefochten oder von ihn zurückgetreten sind (siehe Die Anfechtung des Versicherers und Der Rücktritt des Versicherers). Begründet wird dies oftmals mit einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung. Dem Versicherten wird dabei oftmals vorgeworfen, er habe bei Beantragung der Berufsunfähigkeitsversicherung falsche Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht. Teilweise wird sogar der Vorwurf erhoben, der Versicherte wäre verpflichtet gewesen, seinerseits nicht erfragte Umstände anzugeben (siehe sogenannte Spontane Anzeigepflicht).

Bundesweite Unterstützung durch Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Die Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow unterstützt Versicherte bundesweit bei der Geltendmachung von Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Unsere Rechtsanwälte unterstützen Sie dabei, zu Ihrem Recht zu kommen und stehen Ihnen zunächst gerne für einen kostenfreien Erstkontakt zur Verfügung.

Zur Kontaktaufnahme

Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte unterstützen in sämtlichen Stadien des Berufsunfähigkeitsverfahrens!

Egal ob der Versicherte Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung beantragen möchte, sich gegen eine Leistungsablehnung des Versicherers wehren möchte oder aber eine Unterstützung im Nachprüfungsfahren wünscht (siehe hierzu Das Nachprüfungsverfahren) – Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte unterstützen Versicherte in allen Stadien des Berufsunfähigkeitsverfahrens.

Die Fachanwälte für Versicherungsrecht der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte aus Hamburg besprechen mit den Versicherten der Berufsunfähigkeitsversicherung zunächst, in welcher Situation sich der Versicherte befindet. Hierzu ist es oftmals erforderlich die medizinischen Unterlagen des Versicherten und die Auswirkungen der Erkrankung auf die zuletzt ausgeübte berufliche Tätigkeit zu prüfen. Im Rahmen der Begleitung eines Leistungsantrages (siehe Der Leistungsantrag), aber auch noch nach einer Leistungsablehnung des Versicherers unterstützen Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte bei der Erstellung eines konkreten Stundenplans der beruflichen Tätigkeit. Hat der Versicherer eine Berufsunfähigkeit bereits abgelehnt, so prüfen Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte natürlich dezidiert die Argumente des Versicherers und prüfen die Rechtmäßigkeit der Leistungsablehnung.

Unsere Experten im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung

 

Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke ist Partner der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte und seit 2017 Fachanwalt für Versicherungsrecht. Während seiner Anwaltstätigkeit hat er bereits eine Vielzahl von gerichtlichen Verfahren im Versicherungsrecht geführt und erfolgreich für die Rechte von Versicherungsnehmern gestritten.

Mehr Infos zu Rechtsanwalt Jöhnke

Rechtsanwalt Bernhard Gramlich

Rechtsanwalt Bernhard Gramlich ist seit 2019 angestellter Anwalt der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte und seit 2020 Fachanwalt für Versicherungsrecht. Als Rechtsanwalt hat er bereits einer Vielzahl von Versicherungsnehmern bei der  Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber Versicherern geholfen.

Mehr Infos zu Rechtsanwalt Gramlich

Individuelle Begleitung Ihres Berufsunfähigkeitsverfahrens

Selbstverständlich arbeiten Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte vollkommen digital. Dem Versicherten steht damit ein persönlicher Zugang digitalen Akte – sogenannte „Online-Akte“ – zur Verfügung, so dass Kommunikationswege angemessen verkürzt werden. Ebenso wird eine Videoberatung über die bekannten Plattformen Zoom, Skype und Teams angeboten, so dass den Versicherten auch Reisekosten und Reisezeit erspart bleiben.

Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte erwirken oftmals Anerkennung der Berufsunfähigkeit

Die Fachanwälte für Versicherungsrecht der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte haben bereits in einer Vielzahl von Verfahren eine Anerkennung der Berufsunfähigkeit erreicht. Dies gilt sowohl in Fällen, in denen der Versicherte die Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte mit der Begleitung des Leistungsantrages beauftragte, als auch in Fällen, in denen Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte außergerichtlich oder vor Gericht (siehe hierzu Der Prozess gegen den Versicherer) die Rechte des Versicherten erstreiten mussten. Im Folgenden finden Sie hierzu einige ausgewählte Verfahren unserer Kanzlei:

 

Generali Deutschland Lebensversicherung AG zahlt im Streit um Berufsunfähigkeit wegen Multimorbidität vor dem LG Hagen fünfstelligen Vergleichsbetrag
Zum vollständigen Beitrag
Kiosk-Inhaber erhält nach Bandscheibenvorfall Leistungen aus Berufsunfähigkeitsversicherung von Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung Aktiengesellschaft
Zum vollständigen Beitrag
Berufsunfähigkeit wegen Knieschmerzen für Fertigungsleiter anerkannt
Zum vollständigen Beitrag
Dread-Disease-Versicherung: Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte erzielen für Versicherungsnehmer einen gerichtlichen Vergleich mit der Canada life Assurance Europe plc vor dem Landgericht Oldenburg
Zum vollständigen Beitrag
Versicherer erkennt Berufsunfähigkeit wegen Leukämie an
Zum vollständigen Beitrag
Stellvertretende Warenhausleiterin erhält nach Depression Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Nürnberger Lebensversicherung AG
Zum vollständigen Beitrag
Bauingenieur erhält nach Herzerkrankung Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung
Zum vollständigen Beitrag
Geschäftsführer erhält nach Depression Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung
Zum vollständigen Beitrag
Projektmanagerin erhält nach Depressionen Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung
Zum vollständigen Beitrag

Mandantenstimmen:

Mit unserer Kompetenz streiten wir ehrgeizig für Ihr Ziel, nämlich Ihre Interessen durchzusetzen! Wir freuen uns, dass unsere Mandanten-/-innen unser Engagement schätzen und positiv bewerten.

Hinweise zu Kundenbewertungen