Rechtsanwältin für Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

 

Im Arbeitsrecht vertreten wir vornehmlich die Interessen von Arbeitgebern aus den Bereichen der Finanz- und Versicherungsvermittlungsbranche. Zu unseren Mandanten zählen dabei eine Vielzahl kleinerer und mittelständischer Betriebe, welche wir im Arbeitsrecht sowohl bei der Gestaltung ihrer individuellen Arbeitsverträge beraten als auch ihre Interessen in streitigen Verfahren vertreten. Kerntätigkeit im Arbeitsrecht ist dabei die Gestaltung von Arbeitsverträgen im Innen- und Außendienst, sowie die Vertretung in Kündigungsschutzsachen.

Daneben beraten wir unsere Mandanten im Arbeitsrecht auch zu ihren rechtlichen Fragen ihres Geschäftsalltages, wie z.B. Gestaltung von Abmahnungen und Kündigungen, Umgang mit Mutterschutz und Mobbing.

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow steht Ihnen gern in jeglichen Bereichen des Arbeitsrechts beratend zur Verfügung und vertritt Ihre Interessen bundesweit vor Gericht.

Abmahnung des Arbeitnehmers

Unter Umständen ist seitens des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer manchmal eine Abmahnung unumgänglich, um den Arbeitnehmer auf eine vertragliche Pflichtverletzung hinzuweisen. Auch in solchen Fällen stehen wir Ihnen im Arbeitsrecht beratend zur Seite, damit eine erforderliche Abmahnung rechtmäßig erfolgen kann.

Arbeitszeugnis

Des Weiteren unterstützen wir Sie im Arbeitsrecht sowohl bei der Erstellung, als auch bei der Überprüfung eines erhaltenen Arbeitszeugnisses. Jeder Arbeitnehmer hat nach Beendigung einen Anspruch auf Erhalt eines aussagekräftigen Zeugnisses. Dieses muss den Tatsachen entsprechen. Hier werden oft bestimmte Formulierungen seitens des Arbeitgebers genutzt, die für den Arbeitnehmer nicht immer als „negativ“ erkennbar sind, sodass eine rechtliche Begutachtung in vielen Fällen zu empfehlen ist.

Mutterschutz und Elternzeit

Mutterschutz und gerade die Elternzeit gewinnen in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Freistellungen, Teilzeitbeschäftigungen und auch mögliche Vertragsbeendigungen spielen hierbei eine Rolle. Wie hiermit umgegangen werden kann, sodass sich möglichst beide Parteien hiermit arrangieren können, erfordert häufig arbeitsrechtliche Kenntnisse.

Kündigung des Arbeitnehmers

Daneben beraten wir unsere Mandanten im Arbeitsrecht auch zu weiteren rechtlichen Fragen des Geschäftsalltages. Gerade hinsichtlich etwaiger Kündigungsfristen bestehen oft Unsicherheiten. Auch bei der Vorbereitung einer Kündigung durch den Arbeitnehmer stehen wir Ihnen deshalb beratend zur Seite, damit es erst gar nicht zu einem Prozess kommen muss. Zudem besteht oft die Möglichkeit einer einvernehmlichen Vertragsbeendigung zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber. Auch bei der Durchführung solcher Einigungsversuche sind wir gern behilflich. Bei jeder möglichen Beendigung eines Arbeitsvertrages können Sie sich somit vertrauensvoll an uns wenden.

Mobbing bei der Arbeit

Immer häufiger werden Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz gemobbt. Dies ist besonders problematisch, da diese oft nicht wissen, an wen sie sich in solchen Fällen wenden können oder sollen. Der Arbeitgeber selbst hat hiervon selten Kenntnis. Wie einer solchen Situation vorgebeugt werden kann und wie Sie als Arbeitgeber bei Kenntnis angemessen reagieren können, kann gern in einem persönlichen Gespräch erläutert werden. Auch Sie als Arbeitnehmer unterstützen wir in einer solchen Situation durch rechtlichen Beistand.

News


 

Haftung des Versicherungsvertreters: Jöhnke & Reichow siegt vor LG Magdeburg
Die Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte hat in einem Verfahren vor dem Landgericht Magdeburg die Haftung des Versicherungsvertreters abgewehrt (Aktenzeichen: 11 O 1647/17).
Zum vollständigen Beitrag
Wohngebäudeversicherung: Anspruch auf Auszahlung der Neuwertspitze auch bei abweichender Wiederherstellung (OLG Dresden)
Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hatte sich mit Urteil vom 29.05.2018 (Az: 4 U 1779/17) mit den Voraussetzungen in der Gebäudeversicherung für den Anspruch auf  Auszahlung der „Neuwertspitze“ zu befassen gehabt. Hierbei ging es um die Frage, ob ein Versicherungsnehmer auch dann einen Anspruch auf Auszahlung der „Neuwertspitze“ hat, wenn ein Gebäude mit abweichender Bauweise und […]
Zum vollständigen Beitrag
OLG Karlsruhe: Darlegungs- und Beweislast bei der Auszahlung der Stornoreserve
Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hatte sich mit Urteil vom 13.09.2017 (Aktenzeichen 15 U 7/17) mit der Verteilung der Darlegungs- und Beweislast bei der Auszahlung der Stornoreserve für Versicherungsvertreter zu befassen. Nach der Beendigung eines Handelsvertretervertrages können Finanzvertriebe die Stornoreserve nicht pauschal einbehalten, hat das OLG Karlsruhe entschieden.
Zum vollständigen Beitrag