Hausarbeit als Beruf in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ist Hausarbeit im Sinne der Versicherungsbedingungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung als versicherter Beruf anzusehen? Maßgeblich für die Beurteilung des Grades der Berufsunfähigkeit jedenfalls ist der „Beruf“, den die versicherte Person in zuletzt gesunden Tagen konkret ausgeübt hat.

Was ist unter einem Beruf im Sinne der Berufsunfähigkeitsversicherung zu verstehen?

Das Recht der Berufsunfähigkeitsversicherung versteht unter einem „Beruf“ jede Tätigkeit, die auf Dauer angelegt ist und die der Schaffung oder Erhaltung einer Lebensgrundlage zu dienen bestimmt ist. Die Tätigkeit muss also grundsätzlich darauf angelegt sein, mit dieser ein Einkommen zu erzielen. Es darf sich ferner nicht um eine von vorneherein nur kurzfristige Tätigkeit, wie beispielsweise Ferienjobs oder Gelegenheitsarbeiten handeln. Bei diesen fehlt es nämlich daran, dass der Beruf auch geeignet sein muss, die Lebensstellung der versicherten Person zu prägen.

In der Regel wird in der Rechtsprechung angenommen, dass Tätigkeiten, die weniger als sechs Monate ausgeübt werden, die Lebensstellung noch nicht prägen. In Ausnahmefällen kann aber schon die Ausübung einer Tätigkeit für einen Zeitraum zwischen drei und sechs Monaten geeignet sein, die Lebensstellung der versicherten Person zu prägen. Schließlich darf es sich auch nicht um eine strafbare, rechts- oder sittenwidrige Tätigkeit handeln, auch wenn diese auf die Erzielung von Einkommen zum Bestreiten des Lebensunterhaltes gerichtet ist. Derartige Tätigkeiten fallen grundsätzlich nicht unter den Begriff des Berufs im Sinne der Berufsunfähigkeitsversicherung. Deswegen finden beispielsweise auch Verdienste, die „schwarz“ erwirtschaftet werden, bei der Einkommensermittlung keine Berücksichtigung.

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht

Bundesweite Unterstützung durch Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Die Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow unterstützt Versicherte bundesweit bei der Geltendmachung von Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Unsere Rechtsanwälte unterstützen Sie dabei, zu Ihrem Recht zu kommen und stehen Ihnen zunächst gerne für einen kostenfreien Erstkontakt zur Verfügung.

Zur Kontaktaufnahme

Fällt Hausarbeit unter den Berufsbegriff?

Mit Hausarbeit wird in der Regel kein Einkommen erzielt, so dass eine Tätigkeit als Hausfrau oder Hausmann nicht unter den klassischen Begriff des „Berufs“ fällt. Dennoch kann auch Hausarbeit einen versicherten Beruf im Sinne der Berufsunfähigkeitsversicherung darstellen.

Besteht eine Vereinbarung der Parteien?

Zum einen kann zwischen dem Versicherten und dem Versicherer sowohl konkludent als auch explizit vereinbart sein, dass die Haushaltstätigkeit ein versicherter Beruf sein soll. Die konkludente Vereinbarung kann beispielsweise darin gesehen werden, dass der Versicherer sich mit seiner Werbung direkt an Hausfrauen oder Hausmänner wendet oder der Versicherer den Antrag auf Abschluss des Versicherungsvertrages annimmt, wenn dort als Beruf „Hausfrau“ oder „Hausmann“ angegeben wurde. Häufiger ist jedoch der Fall, dass die Versicherungsbedingungen eine Sonderklausel enthalten, nach der die Haushaltstätigkeit explizit auch einen versicherten Beruf darstellen kann.

Die meisten Bedingungswerke der Berufsunfähigkeitsversicherungen enthalten jedoch keine entsprechende Sonderklausel. Es erscheint rechtlich gesehen jedoch unbillig, dass versicherte Personen, die als Hausfrau oder Hausmann tätig sind, keinen Schutz in der Berufsunfähigkeitsversicherung haben sollen. Es stellt sich also die Frage, unter welchen Voraussetzungen Hausarbeit unter den Schutz der Berufsunfähigkeitsversicherung fallen kann, auch wenn dies nicht vereinbart wurde.

OLG Saarbrücken entscheidet über Haushaltstätigkeit

Mit dieser Frage hatte sich das OLG Saarbrücken auseinandergesetzt (siehe Haushaltstätigkeit als Beruf bei leidensbedingtem Berufswechsel (OLG Saarbrücken)). Das OLG Saarbrücken sieht in einer Haushaltstätigkeit dann einen versicherten Beruf, wenn deren Übernahme auf einer bewussten beruflichen Entscheidung beruht und unter Aufgabe des bisherigen Berufs zum Lebensunterhalt einer Familie oder Partnerschaft nunmehr ganz oder teilweise und dauerhaft der Erziehung von Kindern oder der Pflege von Angehörigen durch Hausarbeit beiträgt oder beitragen soll.

Zum einen muss der ursprüngliche Beruf zugunsten der Haushaltstätigkeit also bewusst auf unbestimmte Zeit aufgegeben werden. Hiervon abzugrenzen ist die nur vorübergehende Aufgabe des ursprünglichen Berufs wegen Elternzeit und Mutterschutz, um sich in dieser Zeit um die Kinder zu kümmern, bei der die versicherte Person aber von vornerein plant, nach der Elternzeit und dem Mutterschutz wieder in ihren ursprünglichen Beruf zurückzukehren. Tritt während der Elternzeit oder dem Mutterschutz eine Berufsunfähigkeit ein, ist in diesen Fällen der zuvor ausgeübte Beruf maßgeblich für die Beurteilung des Grades der Berufsunfähigkeit und nicht die Haushaltstätigkeit (vgl. Aufgabe des Berufs wg. Haushaltstätigkeit im Erziehungsurlaub? (BGH)).

Ferner wird auch eine wertige Haushaltstätigkeit erwartet, klassischerweise handelt es sich hierbei um die Kindererziehung oder die Pflege von Familienangehörigen. Bleibt man also bloß zu Hause und putzt, kocht oder verrichtet andere übliche Haushaltstätigkeit, so wird dies in der Regel nicht unter den Begriff des Berufs im Sinne der Berufsunfähigkeitsversicherung fallen.

Fazit

Die Frage, ob Hausarbeit als Beruf im Rahmen der Berufsunfähigkeitsversicherung gelten kann, ist daher durchaus nicht einfach zu beantworten und bedarf einer genauen rechtlichen Prüfung des Einzelfalles. Die Kanzlei Jöhnke & Reichow verfügt über Fachanwälte für Versicherungsrecht, welche Sie in allen Stadien eines Berufsunfähigkeitsverfahrens / Leistungsverfahrens unterstützen können. Ihr persönlicher Fachanwalt für Versicherungsrecht wird Sie gern beraten. Gemeinsam wird eine Strategie entwickelt, mit welcher Ihre berechtigten Ansprüche gegenüber der Versicherung bestmöglich durchgesetzt werden können.

Weitere Informationen und spannende Rechtsprechung finden Sie unter „Versicherungsrecht“, sowie unter „Berufsunfähigkeitsversicherung“ zusammengefasst. Auch können nachfolgend weitere Verfahrensberichte bezüglich weiterer Leistungsprüfungsverfahren im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung nachgelesen werden: Verfahrensberichte von Jöhnke & Reichow.

Ihre Versicherung zahlt nicht?

Zum Autor: Rechtsanwalt Bernhard Gramlich

Rechtsanwalt Bernhard Gramlich ist seit 2019 angestellter Anwalt der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte und seit 2020 Fachanwalt für Versicherungsrecht. Als Rechtsanwalt hat er bereits einer Vielzahl von Versicherungsnehmern bei der  Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber Versicherern geholfen.

Zum Anwaltsprofil

RA Bernhard Gramlich

Mandantenstimmen:

Mit unserer Kompetenz streiten wir ehrgeizig für Ihr Ziel, nämlich Ihre Interessen durchzusetzen! Wir freuen uns, dass unsere Mandanten-/-innen unser Engagement schätzen und positiv bewerten.

Hinweise zu Kundenbewertungen

Bleiben Sie informiert – unser Newsletter!

Verpassen Sie auch zukünftig keinen Beitrag unserer Kanzlei. Über unseren 2mal monatlich erscheinenden Newsletter erhalten Sie stets die aktuellen Beiträge unserer Kanzlei zu den Themen Versicherungsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertriebsrecht, Handelsvertreterrecht und Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.