Generali Deutschland Lebensversicherung AG zahlt Vergleichsbetrag in Streit um Berufsunfähigkeit vor dem LG Berlin

Als Fertigungsmitarbeiter in der Autoproduktion nahm der Versicherungsnehmer die Hilfe der Kanzlei Jöhnke & Reichow in Anspruch um Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung geltend zu machen und erhielt nach einem Vergleich vor dem Landgericht Berlin eine Vergleichszahlung der Generali Deutschland Lebensversicherung AG.

Fertigungsmitarbeiter in der Automobilproduktion

Als Fertigungsmitarbeiter bei einem deutschen Automobilhersteller war der Versicherungsnehmer am Ende eines oder zweier Produktionsabschnitte dafür zuständig, die geleistete Arbeit der Mitarbeiter zu prüfen und zu kontrollieren. Da die anderen Mitarbeiter teilweise über mehrere Stunden hinweg ein hohes Konzentrationsvermögen leisten müssen, ist diese qualitätssichernde Maßnahme des Versicherungsnehmers unerlässlich. Auch verbergen sich oft Fehler der Mitarbeiter aufgrund der immensen Produktvielfalt und der verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten. Neben falsch montierten Teilen kommt es häufig auch zu fehlenden Bauteilen aufgrund von Logistikproblemen. Auch dies musste der Versicherungsnehmer kontrollieren. Die Kernaufgabe war es, das Anhalten der Produktion auf ein Minimum zu reduzieren bzw. zu vermeiden. Somit erforderte die Stelle ein hohes Maß an Sorgfalt und Verantwortung.

Ferner gehörte die Kommunikation mit vor- und nachgelagerten Bereichen, mit Teamsprechern, den Meistern, den Schichtleitern, gegebenenfalls Bauteilverantwortlichen, Logistikern, Fahrzeugsteuerungen und allen, die in der Prozesskette bei dem konkret auftretenden Fehlern Relevanz haben, zu den Aufgaben des Versicherungsnehmers, um ein Wiederholen von vermeidbaren Störungen zu unterbinden. Schließlich war der Versicherungsnehmer auf für Fehlerrückspiegelungsgespräche in erster Eskalationsstufe mit Mitarbeitern verantwortlich.

Primäre Coxarthrose führt zur dauerhaften Berufsunfähigkeit

Der Versicherungsnehmer litt an einer Coxarthrose (Hüftgelenkverschleiß). Diese führte zu überaus starken Schmerzen (siehe hierzu Berufsunfähigkeit bei Coxathrose). Durch einen defekten Knorpelüberzug am Hüftgelenk fingen alle Arten von Bewegungen im Hüft-Becken-Bereich an zu schmerzen. Dies führte unteranderem zu einer ausgeprägten Dysbalance sowohl in der Hüfte als auch im beckenstabilisierenden Bereich.

Nach einiger Zeit entschied sich der Versicherungsnehmer zu einer OP. Hierbei wurde ihm eine Hüft-Total-Endprothese implantiert. Solch eine Prothese wird erst dann eingesetzt, wenn die konservative Therapie nicht mehr anschlägt oder der Schmerzgrad zu hoch ist.

Nachdem die Wundheilung begonnen hatte und sich der Allgemeinzustand des Versicherungsnehmers stabilisiert hatte, wurde eine Physiotherapie absolviert. Als Folge der Operation musste der Versicherungsnehmer jedoch darauf achten, dass die auszuübende berufliche Tätigkeit möglichst wenig den Hüftbereich belastet.

So entschied sich der Versicherungsnehmer intern eine überwiegend sitzende Tätigkeit anzunehmen, in welcher er lediglich Hilfsarbeiten leistete und keinerlei Entscheidungsgewalt ausübte, da er überwiegend weisungsgebunden arbeitet. Die neue Tätigkeit des Versicherungsnehmers beinhaltet das Ausfüllen von Exceltabellen und dem Kopieren von Dokumenten.

Nach reichlicher Überlegung entschied sich der Versicherungsnehmer einen Antrag aus Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung zu stellen (siehe hierzu Der Leistungsantrag). Die Generali Deutschland Lebensversicherung AG erkannte die Leistungspflicht an. Nach einiger Zeit erreichte den Versicherungsnehmer jedoch eine Einstellungsmitteilung, in welcher der Versicherer den Versicherungsnehmer auf die neuausgeübte Tätigkeit verweisen wollte. Daraufhin wandte sich der Versicherungsnehmer an Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte.

Ihre Versicherung zahlt nicht?

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht

Bundesweite Unterstützung durch Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Die Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow unterstützt Versicherte bundesweit bei der Geltendmachung von Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Unsere Rechtsanwälte unterstützen Sie dabei, zu Ihrem Recht zu kommen und stehen Ihnen zunächst gerne für einen kostenfreien Erstkontakt zur Verfügung.

Zur Kontaktaufnahme

Außergerichtliche Interessenvertretung gegenüber der Generali Deutschland Lebensversicherung AG

Der Versicherungsnehmer mandatierte die Kanzlei Jöhnke & Reichow und diese wandten sich daraufhin umgehend an den Versicherer um einen Aktenauszug zu erhalten und die Verweisung des Versicherungsnehmers auf seine neue Tätigkeit prüfen zu können. Auch die medizinischen und wirtschaftlichen Unterlagen wurden inhaltlich geprüft. Anschließend wurden die Ansprüche des Versicherungsnehmers gegenüber dem Versicherer aufgezeigt und dieser wurde zur Leistungserbringung aufgefordert.

Nach mehrfachem Schriftwechsel, blieb der Versicherer bei seiner Rechtsauffassung und lehnte die weitere Leistungserbringung endgültig ab. Die Entscheidung stütze der Versicherer darauf, dass der Versicherungsnehmer ja trotz der neuen Tätigkeit dasselbe Bruttogehalt erhält und somit durch die neue Tätigkeit seine bisherige Lebensstellung gewahrt sei. Die Generali Deutschland Lebensversicherung AG betrachtete die Verweisung des Versicherungsnehmers daher als gerechtfertigt.

Gerichtlicher Vergleich vor dem Landgericht Berlin

Der Versicherungsnehmer war mit der weiteren Leistungsverweigerung des Versicherers nicht einverstanden und beauftragte die Kanzlei Jöhnke & Reichow daraufhin mit der gerichtlichen Weiterverfolgung seiner Forderungen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Jöhnke & Reichow erhoben daraufhin vor dem zuständigen Landgericht Berlin sodann Klage auf weiterführende Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Anwälte der Kanzlei Jöhnke & Reichow argumentierten, dass die Anforderungen an eine konkrete Verweisung des Versicherungsnehmers in dem vorliegenden Fall nicht erfüllt seien (zu den Anforderungen der konkreten Verweisung siehe auch Konkrete Verweisung in der Berufsunfähigkeitsversicherung). Der Versicherer beharrte jedoch darauf, dass der Versicherungsnehmer dasselbe Bruttogehalt wie vor Eintritt der Berufsunfähigkeit beziehen würde. Außer Acht gelassen wurde jedoch, dass der Versicherungsnehmer in gesunden Tagen steuerfreie Schichtzulagen erhalten hatte und das Nettogehalt somit deutlich höher ausfiel als bei der neuen Tätigkeit. Da der Versicherungsnehmer innerhalb seiner neuen Tätigkeit lediglich die Arbeit eines Hilfsangestellten ausübt und somit ausschließlich weisungsgebunden gewesen ist, war die neue Stelle auch nicht mit der Tätigkeit als qualitätssichernder Mitarbeiter vergleichbar.

Die Parteien erörterten schriftsätzlich die Rechtslage und wurden seitens des Gerichts anschließend zur mündlichen Verhandlung geladen. Im Anschluss an die mündliche Verhandlung erließ das Gericht einen Hinweis und der Versicherer zeigte sich daraufhin bereit, Vergleichsgespräche zu führen. Die Parteien einigten sich danach schlussendlich darauf, dass der Versicherungsnehmer rückwirkend ab der Einstellung des Versicherers bis zum Vertragsende 75 % der vertraglich vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente erhält und von der Beitragszahlung freigestellt wird. Im Weiteren einigten sich die Parteien darauf, dass auf den nunmehr ausgeübten Beruf des Versicherungsnehmers im Rahmen seiner Hilfstätigkeit in einer beruflichen Nachprüfung zukünftig nicht mehr verwiesen werden darf.

Hilfe von Spezialisten für Berufsunfähigkeit

Das Verfahren vor dem Landgericht Berlin zeigt wieder einmal, dass es durchaus sinnvoll ist, sich bei Unstimmigkeiten mit der eigenen Berufsunfähigkeitsversicherung von Anfang in die Hände versierter Rechtsanwälte zu begeben, die sich im Versicherungsrecht spezialisiert haben. Dabei ist stets anzuempfehlen, sich an Fachanwälte zu wenden, die auf eine langjährige Erfahrung in Versicherungsprozessen mit Berufsunfähigkeitsversicherungen zurückblicken können. Die entsprechende Erfahrung aus der Praxis führt zu guten und adäquaten Ergebnissen, da die rechtlichen Fallstricke im Bereich des Berufsunfähigkeitsrechts zahlreich sind und nur die tägliche Praxis eine entsprechende Kenntnis sichert.

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte verfügt über Fachanwälte für Versicherungsrecht, welche in allen Stadien eines Berufsunfähigkeitsverfahrens / Leistungsverfahrens Versicherte unterstützen können. Die Kanzlei Jöhnke & Reichow ist dabei bundesweit tätig. Ihr persönlicher Fachanwalt für Versicherungsrecht wird Sie gern beraten und mit Ihnen zusammen eine Strategie entwickeln, Ihre berechtigten Ansprüche gegenüber der Versicherung bestmöglich durchzusetzen. Weitere Informationen zu Berufsunfähigkeitsverfahren können Sie unter Berufsunfähigkeitsversicherung einsehen. Einen Überblick finden Sie auch unter (siehe hierzu Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht).

Zum Autor: Rechtsanwalt Bernhard Gramlich

Rechtsanwalt Bernhard Gramlich ist seit 2019 angestellter Anwalt der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte und seit 2020 Fachanwalt für Versicherungsrecht. Als Rechtsanwalt hat er bereits einer Vielzahl von Versicherungsnehmern bei der  Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber Versicherern geholfen.

Zum Anwaltsprofil

RA Bernhard Gramlich

Mandantenstimmen:

Mit unserer Kompetenz streiten wir ehrgeizig für Ihr Ziel, nämlich Ihre Interessen durchzusetzen! Wir freuen uns, dass unsere Mandanten-/-innen unser Engagement schätzen und positiv bewerten.

Hinweise zu Kundenbewertungen

Bleiben Sie informiert – unser Newsletter!

Verpassen Sie auch zukünftig keinen Beitrag unserer Kanzlei. Über unseren 2mal monatlich erscheinenden Newsletter erhalten Sie stets die aktuellen Beiträge unserer Kanzlei zu den Themen Versicherungsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertriebsrecht, Handelsvertreterrecht und Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.