Verweigert der Versicherer Ihnen eine Leistung aus Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Bei der Leistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung geht es oftmals um die wirtschaftliche Existenz des Versicherten. Fällen der Berufsunfähigkeit widmen wir uns daher mit besonderem persönlichen Engagement.

Weitere Informationen zu RA Jöhnke

Zur Kontaktanfrage

Berufsunfähigkeitsversicherung: Jöhnke & Reichow erreicht Zahlung einer Vergleichssumme an die Mandantschaft von der NÜRNBERGER Lebensversicherung AG

In einem außergerichtlichen Leistungsverfahren „Berufsunfähigkeit“ erwirkt die Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow für die Mandantschaft die Zahlung einer Vergleichssumme an den Versicherungsnehmer von der NÜRNBERGER Lebensversicherung AG.

Ablehnung der BU-Leistungen durch die NÜRNBERGER Lebensversicherung AG

Der Mandant ist als Pflegehelfer in einer Behinderteneinrichtung der Lebenshilfe mit einem 30 Wochenstundenvertrag tätig. Seinen alten Beruf als Zerspannungsmechaniker könne er aufgrund von rezidivierenden depressiven Störungen nicht mehr ausüben, da die sehr genau gemaßten Metallteile nicht mehr von ihm angefertigt werden konnten. Grund hierfür waren seine Konzentrationsschwierigkeiten. Außerdem halte er dem Zeitdruck, welchem er als Zerspannungsmechaniker ausgesetzt sei, nicht mehr stand. Vor der Aufnahme der Tätigkeit als Pflegehelfer war der Versicherte als Kommissionierer tätig. Diese Tätigkeit sollte der Mandantschaft den Arbeitseinstieg ermöglichen. Diese Tätigkeit sei ebenfalls nicht mit der eines Zerspannungsmechanikers vergleichbar gewesen.

Die Mandantschaft sei aktuell nicht mehr unter ständiger ärztlicher Kontrolle, jedoch noch immer medikamentös eingestellt und nehme täglich Antidepressiva. Der Versicherte sei nach Auffassung der Kanzlei Jöhnke & Reichow bis heute außerstande, seine ursprüngliche Tätigkeit als Zerspannungsmechaniker weiterhin auszuüben. Die psychische Erkrankung der Depression führe dazu, dass er den Anforderungen an diese Tätigkeit nicht weiter gerecht werden könne. Vor diesem Hintergrund sei davon auszugehen, dass die Mandantschaft bedingungsgemäß berufsunfähig ist.

Die NÜRNBERGER Lebensversicherung AG gab dem Leistungsantrag jedoch nicht statt und lehnte die Leistungen aus dem Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherungsvertrag ab.

Vermeintliche Straftat des Versicherten

Die NÜRNBERGER Lebensversicherung AG stütze dabei ihre Leistungsablehnung an den Ausschlusstatbestand des § 4 Abs. 4 2b) der Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung. Dieser Tatbestand sei nach Auffassung des Versicherers durch eine vermeintliche Straftat des Versicherungsnehmers erfüllt. Speziell ginge es dabei um die Drogen-Vergangenheit des Versicherten. Den dem Versicherer vorliegenden Unterlagen sei in dieser Hinsicht zu entnehmen, dass die von der Mandantschaft geltend gemachten Depressionen und Zwangsstörungen u. a. durch Drogen verursacht wurde. Eine ausschließliche Verursachung sei dabei nicht notwendig. Ferner sei davon auszugehen, dass es bei der Drogen-Vergangenheit der versicherten Person unwahrscheinlich, wenn nicht sogar weltfremd sei, dass dieser die konsumierten Drogen zu keinem Zeitpunkt besessen haben soll. Demnach liege hier ein klares Indiz vor, so die NÜRNBERGER Lebensversicherung AG. Der Besitz von Drogen, der Voraussetzung für die Einnahme sei, verstoße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Damit sei der Tatbestand eines Verbrechens bzw. Vergehens und damit der Ausschlusstatbestand des § 4 Abs. 4 2b) der Bedingungen zweifellos erfüllt.

Rechtliche Würdigung der Kanzlei Jöhnke & Reichow

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow führte zunächst aus, dass die deutschen gesetzlichen Straftatbestände des Haupt- und Nebenstrafrechts Tatbestandsmerkmale der versicherungsvertraglichen Ausschlussregelung werden, wenn Allgemeine Versicherungsbedingungen eine Klausel zur „Straftat“ enthalten. Dabei habe sich die zivilrechtliche Bewertung des Verhaltens des Versicherten nach strafrechtlichen Gesichtspunkten zu richten (BGH v. 29.6.2005 – IV ZR 33/04). Unter den Ausschluss fallen demnach Ordnungswidrigkeiten, fahrlässig begangene Straftaten und Fälle, in denen der Versuch straflos ist, nicht, so die Kanzlei. Der Ausschluss erfasse lediglich Verbrechen (= rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind, § 12 Abs. 1 StGB) und Vergehen (= rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind, § 12 Abs. 2 StGB) aller Art. Die Kanzlei Jöhnke & Reichow fügte des Weiteren hinzu, dass der Ausschluss nach § 4 Abs. 4 2b) voraussetze, dass der Versicherungsnehmer vorsätzlich gehandelt müsse, also mit Wissen und Wollen. Fahrlässige Taten unterfallen also nicht dem Ausschluss. Der Vorsatz beziehe sich nach Auffassung der Kanzlei nur auf die Straftat und nicht auf die Herbeiführung der Berufsunfähigkeit und könne durch einen Irrtum über Tatumstände ausgeschlossen sein (§ 16 StGB).

Da Verbrechen und Vergehen als rechtswidrige Taten definiert sind, müsse der Versicherte rechtswidrig gehandelt haben, wenn der Ausschluss greifen soll. Jedoch sei der Mandantschaft weder der Erwerb, ein Verschaffen in sonstiger Weise, noch der Besitz bis nachweisbar gewesen. Auch habe kein Strafgericht oder der Versicherer diesen Umstand bewiesen. Dass die Tatbestände rein durch den Konsum erfüllt sein müssen, sei eine reine Behauptung, kein Nachweis. Demzufolge seien weder Straftatbestände erfüllt, noch liege ein Vergehen und / oder Verbrechen vor, so Jöhnke & Reichow. Der bloße Konsum sei dabei nicht strafbar. Zusammenfassend fehle es bereits am objektiven Tatbestand des § 29 Abs. 1 Nr. 1, 3 BtMG.

Nach Auffassung der Kanzlei Jöhnke & Reichow war die Leistungsablehnung damit rechtlich nicht gerechtfertigt. Der Versicherer sei damit nicht wegen eines Ausschlusstatbestands von der Leistung wegen Berufsunfähigkeit befreit.

Versicherer in der Beweislast

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow führte weiter aus, dass nach den anzuwendenden strafrechtlichen Grundsätzen den Versicherer die Darlegungs- und Beweislast treffe. Will sich der Versicherer demnach auf einen Ausschluss berufen, so habe er grundsätzlich die Voraussetzungen der Strafbarkeit, die Schuld und insbesondere die Schuldfähigkeit des Versicherungsnehmers darzulegen und zu beweisen. Liegen unbehebbare Zweifel an der Schuldfähigkeit des Versicherten, sei zu seinen Gunsten zu entscheiden, so die Kanzlei.

Dieser Darlegungs- und Beweislast sei der Versicherer nach Ansicht der Kanzlei Jöhnke & Reichow nicht nachgekommen. Lediglich auf Behauptungen über die Strafbarkeit und die eigenverantwortliche Herbeiführung der Berufsunfähigkeit der Mandantschaft stütze sich das Versicherungsunternehmen. Beweise habe der Versicherer jedoch nicht vorgelegt.

NÜRNBERGER Lebensversicherung AG zahlt Vergleichssumme

Der Versicherer vertrat dennoch die Auffassung, dass aufgrund der ihnen vorliegenden Unterlagen der Ausschlusstatbestand der AVB zweifellos erfüllt und er damit von der BU-Leistung befreit sei. Eine Anerkennung ihrer Leistungspflicht sei nicht möglich. Ein vertraglicher Anspruch auf die versicherten Leistungen wegen Berufsunfähigkeit im Sinne der AVB bestand nach Ansicht der NÜRNBERGER Lebensversicherung AG demnach nicht. Trotz dessen erklärte sich der Versicherer zur Vermeidung weiterer Auseinandersetzungen zum Abschluss eines Vergleichs mit der Mandantschaft im Rahmen einer außergerichtlichen Verhandlung ohne Anerkennung einer Berufsunfähigkeit bereit.

Fazit zu dem Leistungsverfahren

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow freut sich, dass für die Mandantschaft die Zahlung einer angemessenen Vergleichssumme herausgeholt werden konnte. Die außergerichtliche Verhandlung über die Ansprüche des Mandanten hat gezeigt, dass bei einer konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Versicherer und einer guten Verhandlung in Berufsunfähigkeitsangelegenheiten unzureichende Darlegungen aufgedeckt und dadurch die zunächst abgelehnte Leistung einer Versicherung aus dem Versicherungsvertrag wieder erwirkt werden kann, respektive Vergleichslösungen erarbeitet werden können. Die Vergleichssumme stellte eine gute Lösung für den Versicherten dar, so dass diese Angelegenheit erfolgreich und wunschgemäß erledigt werden konnte.

Hilfe von Spezialisten für Berufsunfähigkeit

Aus diesem Grunde macht es Sinn sich stets und von Anfang an in die Hände versierter Rechtsanwälte zu begeben, die praktisch ausgebildet im Versicherungsrecht sind. Dabei ist stets anzuempfehlen sich Rat und kompetente Unterstützung von einem Fachanwalt für Versicherungsrecht zu holen. Auch dabei ist es vorteilhaft sich an Fachanwälte zu wenden, die auf eine langjährige Erfahrung in Versicherungsprozessen mit Berufsunfähigkeitsversicherungen zurückblicken können.

Nur die Erfahrung aus der Praxis führt zu guten und adäquaten Ergebnissen, da die rechtlichen Fallstricke im Bereich des Berufsunfähigkeitsrechts kaum noch überschaubar ist und nur die tägliche Praxis eine entsprechende Kenntnis sichert.

Fachanwälte für Versicherungsrecht der Kanzlei Jöhnke & Reichow

Die Kanzlei Jöhnke & Reichow verfügt über Fachanwälte für Versicherungsrecht, welche in allen Stadien eines Berufsunfähigkeitsverfahrens / Leistungsverfahrens Versicherte unterstützen können. Dabei ist wird eine bundesweite Vertretung garantiert. Ihr persönlicher Fachanwalt für Versicherungsrecht wird Sie gern beraten und mit Ihnen zusammen eine Strategie entwickeln Ihre berechtigten Ansprüche gegenüber der Versicherung bestmöglich durchzusetzen.

Sie erreichen die Kanzlei Jöhnke6 Reichow unter 040-34809750 oder info@joehnke-reichow.de. Weitere Informationen zu Berufsunfähigkeitsverfahren können Sie unter https://bu-anwalt24.de/ einsehen. Auch stehen Ihnen im News-Bereich der Kanzlei auf der Webseite viele wichtige Informationen zur Verfügung.

 

Weitere Informationen und Rechtsprechungen haben wir für Sie unter „Versicherungsrecht“ und themenspezifisch unter „Berufsunfähigkeitsversicherung“ zusammengefasst.

 

Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Fachanwalt für Informationstechnologierecht
Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB

Berufsunfähigkeitsversicherung: Die außergerichtliche Geltendmachung der BU-Leistungen

 

Bei der außergerichtlichen Geltendmachung der BU-Leistung empfehlen wir, dass sich der Versicherte durch einen im Versicherungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt unterstützen lässt. Dieser kann beurteilen, ob der Versicherte seiner Darlegungslast bzgl. der von ihm behaupteten Berufsunfähigkeit bereits nachgekommen ist oder ob der Versicherer berechtigterweise die Beantwortung weiterer Fragen oder die Einreichung weiterer ärztlicher Atteste verlangen kann. Auch die Kanzlei Jöhnke & Reichow aus Hamburg bietet eine solche außergerichtliche Interessensvertretung an. Wie diese Unterstützung aussehen kann und was bei der außergerichtlichen Geltendmachung sonst zu beachten ist, erklärt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Björn Thorben M. Jöhnke in dem gegenüberliegenden Video und in dem Beitrag Berufsunfähigkeitsversicherung: Die außergerichtliche Geltendmachung der BU-Leistungen

 

Bleiben Sie informiert – unser Newsletter!

Verpassen Sie auch zukünftig keinen Beitrag unserer Kanzlei. Über unseren 2mal monatlich erscheinenden Newsletter erhalten Sie stets die aktuellen Beiträge unserer Kanzlei zu den Themen Versicherungsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertriebsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.