Verweigert der Versicherer Ihnen eine Leistung aus Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Bei der Leistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung geht es oftmals um die wirtschaftliche Existenz des Versicherten. Fällen der Berufsunfähigkeit widmen wir uns daher mit besonderem persönlichen Engagement.

Weitere Informationen zu RA Jöhnke

Können wir Sie rechtlich unterstützen?

Berufsunfähigkeitsversicherung: Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. erkennt BU-Leistungen nach 1,5 Jahren an!

Der Versicherungsnehmer wandte sich an die auf Berufsunfähigkeitsangelegenheiten spezialisierte Kanzlei Jöhnke & Reichow mit der Bitte um Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Leistungen wurden durch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. versichert.

Sie halten sich für berufsunfähig? Was ist zu beachten?

Wird der Versicherungsfall dem Versicherer angezeigt, beginnt das förmlich „Leistungsprüfungsverfahren“. Hierzu erhält der Versicherte eine umfängliche und kompetente Rechtsberatung hinsichtlich seiner gesamten Ansprüche aus dem Berufsunfähigkeits-Versicherungsvertrag. Des Weiteren übernimmt die Kanzlei Jöhnke & Reichow die Unterstützung des Versicherten beim Leistungsantrag an sich. Diesbezüglich werden alle Fragen des Versicherers vollumfänglich und detailliert beantwortet und der Leistungsantrag entsprechend erstellt.

Wichtig: Der Tätigkeitsbericht / Stundenplan des Versicherten

Im vorliegenden Fall wurden umfassende Tätigkeitsbeschreibungen vor und nach Eintritt der Berufsunfähigkeit erarbeitet. Dazu gehörte es ebenfalls einen Stundenplan eines typischen Arbeitstages zu erstellen. Dieses ist zwingend notwendig, denn der Versicherte muss dem Versicherer gegenüber darlegen, dass er seine zuletzt in gesunden Tagen konkret ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ausüben kann. Der Versicherte ist schließlich in der Beweislast für das Vorliegen einer bedingungsgemäßen Berufsunfähigkeit.

Gesundheitliche Beeinträchtigung: Tumor im Mundrachenbereich

Der Versicherungsnehmer beschwerte sich zunächst über Mundtrockenheit und Schleimbildungen, insbesondere nachts. Es stellte sich heraus, dass der Versicherte an einem Tonsillenkarzinom litt, welche mit Chemotherapie behandelt werden musste. Dadurch kam es unter anderem auch zu Schlafproblemen. Des Weiteren kam es zu Nacken- und Kopfschmerzen und somit auch zu Konzentrationsstörungen. Dieser desolate gesundheitliche Zustand führt dazu, dass der Versicherte seine Tätigkeit – zu mindestens 50% – nicht mehr ausüben konnte.

Versicherte Tätigkeit: Anlagenvermittler und Versicherungsmakler

Nachdem der Versicherungsnehmer seinen ursprünglich ausgeübten Beruf als Anlagenvermittler und Versicherungsmakler gesundheitsbedingt nicht mehr ausüben konnte, mandatierte er die Kanzlei Jöhnke & Reichow, da diese auf Berufsunfähigkeitsverfahren – in allen spezifischen Stadien – spezialisiert ist.

Keine Möglichkeit der Ausübung der Tätigkeit

Die Arbeit als Anlagenvermittler und Versicherungsmakler erfolgt größtenteils durch Beratung der Kunden, aber auch das Zuhören selbst erfordert eine hohe Konzentration. Da dem Versicherungsnehmer das Sprechen Schmerzen bereitete, konnten keine langen Gespräche geführt werden, was jedoch für die Ausübung seines Berufes sehr wichtig ist. Der Versicherungsnehmer war durch das Reden und Sprechen an sich erschöpft und konnte sich kaum noch konzentrieren.

Jöhnke & Reichow bietet Beratung & Begleitung in BU-Verfahren!

Bereits im Vorwege unterstützte die Rechtsanwaltskanzlei Jöhnke & Reichow den Versicherungsnehmer und beriet über alle Aspekte des Berufsunfähigkeits-Verfahrens. Des Weiteren wurden auch alle Reaktionsmöglichkeiten des Versicherers erörtert und besprochen. Dabei wurden entsprechend alles Unterlagen des Versicherten ausgewertet, die dem Leistungsantrag beizufügen waren.

Beratung über die Reaktionsmöglichkeiten der Versicherung

Um den Versicherungsnehmer auf alle Möglichkeiten und Eventualitäten eines Ausgangs des Berufsunfähigkeits-, bzw. Leistungsantrags- Verfahrens hinzuweisen, wurden selbstverständlich auch in diesem „frühen“ Stadium des BU-Verfahrens ein etwaiges gerichtliches Verfahren erörtert sowie insbesondere auf die entsprechende Beweislast hingewiesen. Auch etwaige Kostenrisiken eines außergerichtlichen sowie gerichtlichen Verfahrens wurden dem Versicherungsnehmer transparent dargelegt und nachvollziehbar aufgezeigt.

Macht eine Rechtschutzversicherung Sinn?

Gerade hinsichtlich der hohen Kosten eines außergerichtlichen sowie gerichtlichen Verfahrens gegen eine Versicherung, macht es Sinn sich frühestmöglich gegen den hohen „Kostenberg“ abzusichern. Rechtsschutzversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten eines BU-Verfahrens. Dieses aber nur, wenn der Rechtschutzversicherungsvertrag vor der Meldung des Versicherungsfalls bestanden hat. Der Bundesgerichtshof hat sich in verschiedensten Verfahren zu ähnlichen Fallkonstellationen geäußert. Zum Nachlesen werden diese nachfolgenden einmal aufgeführt:

Aufgrund der für einen Laien kaum verständlichen Handlungsmöglichkeiten eines Rechtsschutzversicherers, empfehlen wir Versicherten dringlichst sich frühzeitig mit ihrem Vermittler des Vertrauens in Verbindung zu setzen um sich über den frühzeitigen Abschluss einer Rechtsschutzversicherung beraten zu lassen.

Damit der Versicherte für den „Fall der Fälle“ in Berufsunfähigkeitsangelegenheiten abgesichert ist, sollte spätestens in dem Zeitpunkt eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen werden, wenn der Versicherte merkt, dass er seiner Tätigkeit längere Zeit nicht nachgehen kann.

Wie lange dauert ein Leistungsverfahren des BU-Versicherers?

Berufsunfähigkeitsverfahren, bzw. Leistungsantragsverfahren, können durchaus im Einzelfall sehr lange dauern. Wenn Versicherungen den Leistungsantrag und die Unterlagen intensiv prüfen und viele Nachfragen an die Versicherten haben, können Leistungsverfahren durchaus auch ein Jahr und länger dauern. Dieses hängt jedoch immer vom Einzelfall ab. Dabei natürlich auch von den gesundheitlichen Beschwerden in Verbindung mit dem Tätigkeitprofil des Versicherten.

Eigene medizinische Prüfungen des Versicherers

Hinzukommen können eigene medizinische Erhebungen des Versicherers. Der Versicherer kann – wenn die vorliegenden medizinischen Unterlagen nicht aussagekräftig sind – einen medizinischen Gutachter beauftragen den Versicherten zu untersuchen. Auch dieses kann durchaus zu Verzögerungen des Verfahrens führen. Durch die Beauftragung der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte konnte in diesem Versicherungsfall jedoch ein für den Versicherten positives Leistungsanerkenntnis durch die Versicherung herbeigeführt werden.

Sollten Patientenakten eingeholt und vorgelegt werden?

Der Versicherer überprüft anhand der eingereichten Unterlagen des Versicherungsnehmers – seine Leistungspflicht. Dabei ist der Versicherer auch berechtigt, eine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung des Versicherungsnehmers zu prüfen. Hierbei holt er sich umfassende Auskünfte bei den behandelnden Ärzten ein. Unabhängig von der Frage, ob der Versicherungsnehmer eine umfassende Schweigepflichtentbindung unterzeichnen sollte, kann der Versicherer also nun direkt Einblick in die „Patientenakte“ nehmen.

Alles rund um die Problematik von „Patientenakten“ können Sie gern hier nachlesen:

Prüfen Versicherungen den Leistungsfall selbst?

Viele Versicherer bedienen sich mittlerweile auch externer Dienstleister, welche so dann den Leistungsfall mit überprüfen und sogar auch Vor-Ort-Termine bei den Versicherten durchführen. Der Kanzlei ist hierbei zum Beispiel die Pro Claims Solutions GmbH, Markenbergweg 36, 59846 Sundern-Hövel, bekannt. Diese Firma wird oftmals von deutschen Versicherern beauftragt, zum Beispiel bei Verfahren von Berufsunfähigkeitsversicherungen, Invaliditätsversicherungen, Unfallversicherungen, Lebensversicherungen, Krankentagegeldversicherungen. Bedauerlicherweise können hierbei manchmal auch Verzögerungen des Leistungsverfahrens entstehen, denn wird eine externe Firma mit der Leistungsprüfung / teilweisen Leistungsprüfung beauftragt, so sind mehrere Parteien in das Verfahren involviert. Der Versicherer lässt sich dabei entsprechend Aspekte von der externen Firma vorbereiten, um so dann entscheiden zu können.

Hier: Anerkennung der Berufsunfähigkeit nach 1,5 Jahren!

Nach 1,5 Jahren Verfahrensdauer wurde in dieser Angelegenheit der Leistungsantrag durch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. bewilligt. Diese überaus lange Verfahrensdauer war für den Versicherten äußerst unschön, bestätigt jedoch, dass Einzelfälle durchaus lange Zeit benötigten. Aus diesem Grunde macht es Sinn, einen erfahrenen Partner an der Seite zu haben, der einen durch das gesamte Leistungsprüfungsverfahren begleitet.

Dementsprechend musste vorliegend jedoch kein förmliches und rechtliches Verfahren gegen die Versicherung geführt werden, da alle vertraglichen Ansprüche des Versicherungsnehmers anerkannt wurden. Der Versicherer kehrte dabei rückwirkend alle vertragsgemäßen Leistungen an den Versicherungsnehmer aus. Dazu gehörten nicht nur die Berufsunfähigkeitsrenten, sondern auch die in der Vergangenheit zu viel gezahlten Beiträge, die für den Zeitraum der Berufsunfähigkeit zurückerstattet und für die Zukunft gestundet wurden.

Unser Anspruch: Erreichen eins vollumfänglichen Anerkenntnisses

Ein unbefristetes Anerkenntnis der Berufsunfähigkeitsversicherung zu erreichen war das Ziel der Unterstützung der Kanzlei Jöhnke & Reichow. Das Versicherungsdezernat der Kanzlei hat sich explizit auf Berufsunfähigkeitsangelegenheiten spezialisiert. Das Ziel ist es für die Mandanten stets das Beste zu erreichen, dabei möglichst ohne Eskalation eines Rechtsstreits. Lässt sich dieser nicht vermeiden, wird ein entsprechender Prozess gegen den Versicherer geführt, sofern der Mandant dieses wünscht.

Expertenrat zahlt sich in BU-Verfahren aus!

Bei der Geltendmachung von Ansprüchen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte gern Ihr Ansprechpartner und steht Ihnen jederzeit unterstützend zur Seite. Die Kanzlei blickt auf eine Vielzahl von Berufsunfähigkeits-Fällen zurück und kann Ihnen mit Erfahrung und Kompetenz dienen.

Einige Fälle der Kanzlei Jöhnke & Reichow sind als Beitrag hier nachzulesen:

Gerne unterstützen wir Sie bei der außergerichtlichen Geltendmachung der BU-Leistung und auch in einem möglichen späteren Prozess gegen den Versicherer, sofern dieses überhaupt notwendig ist. Aber fangen wir doch erstmal an Sie von Anfang an als kompetenter Partner und Berater zu unterstützen, nämlich beim Leistungsantrag. Bestenfalls nehmen Sie schon vorher Kontakt zu uns auf, damit wir für Sie die richtige Strategie planen können.

Wie läuft ein BU-Verfahren ab?

Wenn Sie sich allgemein mit dem Ablauf von Berufsunfähigkeitsverfahren vertraut machen wollen, finden Sie nachfolgend lesenswerte Übersichten:

Angebot der Kanzlei Jöhnke & Reichow

Jeder Versicherte und jeder Vermittler, der Versicherte in biometrischen Fragen berät und betreut, kann sich völlig kostenfrei telefonisch an die Kanzlei Jöhnke & Reichow wenden, um den Sachverhalt einmal zu besprechen und eine Strategie zu planen. Ein telefonische Erstberatung ist selbstverständlich kostenfrei für Sie! Wir freuen uns über Ihren Anruf!

Soforthilfe und Tipps finden Sie auch unter www.bu-anwalt24.de.

 

Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz

Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB

Qualifizierte Unterstützung bei der Begleitung des BU-Verfahrens zahlt sich aus!

 

Das sogenannte „Berufsunfähigkeits-Verfahren“ beginnt bereits mit dem Leistungsantrag. Aus diesem Grund sollte frühzeitig kompetente und qualifizierte Unterstützung in diesem frühen Stadium des BU-Verfahrens in Anspruch genommen werden, damit „unvorhersehbare Risiken und Probleme“ des BU-Verfahrens vorhersehbar und damit kalkulierbar werden.

Zu allen rechtlichen Themen hinsichtlich „Berufsunfähigkeitsversicherungen“ berät und unterstützt Sie die Rechtsanwaltskanzlei Jöhnke & Reichow gern. Die Kanzlei bietet rechtliche Unterstützung in allen Stadien eines BU-Verfahrens. Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf. Gern planen wir mit Ihnen eine Strategie um Sie bei der Anspruchsdurchsetzung gegenüber der Versicherung zu unterstützen.

Bleiben Sie informiert – unser Newsletter!

Verpassen Sie auch zukünftig keinen Beitrag unserer Kanzlei. Über unseren 2mal monatlich erscheinenden Newsletter erhalten Sie stets die aktuellen Beiträge unserer Kanzlei zu den Themen Versicherungsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertriebsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.