Lange Kündigungsfristen bei gesch. Beteiligungen können unzulässige Kündigungsbeschränkung darstellen

Geschlossene Beteiligungen sehen oftmals eine lange Beteiligungsdauer vor. Ziel der Fondsinitiatoren ist es natürlich Kapital in der Gesellschaft zu halten und die Gesellschaft vor unvermittelten Geldabflüssen zu schützen.

In einigen Fällen kann aber eine lange Beteiligungsdauer zu weit gehen wie ein Blick auf eine jüngste Entscheidung des Bundesgerichtshofes zeigt. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Jens Reichow der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte stellt die Entscheidung des BGH in einem kurzen Beitrag für anwalt.de vor. Den Beitrag finden Sie hier.
 
Rechtsanwalt Jens Reichow (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht)

Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB

Bleiben Sie informiert – unser Newsletter!

Verpassen Sie auch zukünftig keinen Beitrag unserer Kanzlei. Über unseren 2mal monatlich erscheinenden Newsletter erhalten Sie stets die aktuellen Beiträge unserer Kanzlei zu den Themen Versicherungsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertriebsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht und Arbeitsrecht. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Wir nutzen Newsletter2Go als Dienstleister für die Versendung unserer Newsletter. Im Rahmen dieser Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre eingegebenen Daten an Newsletter2Go übermittelt werden. Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Newsletter2Go.