Widerruf der Verfügungsberechtigung bei gemeinsamem Ehegattenkonto durch den Erben

Der Erbe kann durch Widerruf der Verfügungsberechtigung dem überlebenden Ehegatten des Erblassers das Leben schwer machen.

Der Erbe rückt mit dem Tod des Erblassers in dessen Stellung als Mitkontoinhaber ein. Als solches kann er nach dem Tod auch das Verfügungsrecht anderer Kontoinhaber aufheben, sodass Verfügungen nur noch mit Zustimmung aller Kontoinhaber erfolgen können. Zur Sicherung des Nachlasses ist dies aus Sicht der Erben auch zu empfehlen. Aus Sicht der übrigen Kontoinhaber (z.B. eines Ehegatten) können dadurch jedoch erhebliche Probleme entstehen, z.B. weil laufende Zahlungsvorgänge nicht mehr abgewickelt werden.

Der im Erbrecht spezialisierte Hamburger Rechtsanwalt Jöhnke & Reichow fasst die rechtlichen Hintergründe in einem aktuellen Artikel für anwalt.de zusammen. Den Artikel finden Sie unter

http://www.anwalt.de/rechtstipps/widerruf-der-verfuegungsberechtigung-bei-gemeinsamem-ehegattenkonto-durch-den-erben_080035.html

Sollten Sie Unterstützung von einem Spezialisten benötigen, so stehen wir Ihnen als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung. Im Rahmen eines telefonischen Erstgesprächs informieren wir Sie über die Kosten und Risiken eines möglichen Verfahrens.

 

Rechtsanwalt Jens Reichow (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht)

Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB