Stornoreserve: Problematischer Provisionseinbehalt

Die Einbehaltung eines Teiles der Abschlussprovision ist in der Versicherungsbranche üblich. Der einbehaltene Teil der Provision wird dem Stornoreservekonto zugeführt und dient dem Versicherer als Sicherheit im Fall von Provisionsrückforderungsansprüche, welche durch Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen innerhalb der Stornohaftungszeit entstehen können.

Eine aktuelle Entscheidung des OLG Düsseldorf lässt viele Versicherer jedoch erschauern. Die Düsseldorfer Richter erachteten nämlich eine Stornoreserveklausel im Handelsvertretervertrag als unwirksam, da die Klausel keine Regelung zur Rückzahlung der einbehaltenen Stornoreserve beinhaltete. Grund genug, damit sich Herr RA Reichow in einem aktuellen Beitrag für cash.online mit dem Thema auseinandersetzte. Den Artikel finden Sie hier.