Kapitalanlagerecht

Die Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow vertritt im Kapitalanlagerecht sowohl die Interessen von geschädigten Anlegern als auch von freien Anlageberatern und -vermittlern. Eines ist uns dabei als im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts spezialisierte Kanzlei besonders wichtig: Die genaue Betrachtung jedes Einzelfalles – eine Massenabfertigung ist uns generell fremd. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir geeignete Lösungswege um Ihre Interessen in Ihrem individuellen Fall durchzusetzen.

Jährlich scheitern eine Vielzahl von Kapitalanlagen. Dies kann zu weitreichenden Folgen für den Anleger führen: z.B. Totalverlust seines Anlagebetrages, Rückzahlung von Ausschüttungen, Nachschusspflicht. Schnell kommt dann die Frage nach der Verantwortlichkeit einzelner Beteiligten auf. Insbesondere Anlageberater und -vermittler geraten dann in den Fokus. Diese müssen dann oftmals eine Inanspruchnahme durch den Anleger fürchten. In einem solchen Fall befinden wir uns dann im Kapitalanlagerecht.

Berechtigterweise können Anlageberater und -vermittler jedoch nur dann in die Haftung genommen werden, wenn ihnen eine eigene Pflichtverletzung zu Last gelegt werden kann. Eine solche könnte z.B. darin gesehen werden, dass die Risiken der Anlage nicht richtig dargestellt worden sind oder aber die Anlage nicht zu den Anlagezielen des Anlegers passte. Oftmals ist auch die Erkennbarkeit von Prospektfehlern oder die Plausibilität des Anlageproduktes ein Thema.

Geschlossene Beteiligungen

Viele Finanzanlagen sind in Form einer geschlossenen Beteiligung organisiert, regelmäßig als GmbH & Co KG. Realisiert sich der Totalverlust für den Anleger, kommt oftmals schnell die Frage nach der Haftung Dritter auf: Anlagevermittler/-berater, Treuhänder, Mittelverwend-ungskontrolleur oder Prospektverantwortlicher. Wir vertreten die Interessen verschiedener Beteiligter mit Engagement und widmen uns jedem Einzelfall ganz individuell und persönlich. Ob Sie also als freier Anlagevermittler von einem Anleger in die Haftung genommen werden oder Sie als geschädigter Anleger selbst Schadensersatz nach § 280 BGB verlangen wollen: Stets widmen sich Jöhnke & Reichow mit einer maßgeschneiderten Mandatsbetreuung Ihrem Anliegen. Aktuell betreuen wir bereits Fälle in folgenden Produktgruppen:

  • Immobilienfonds
  • Schiffsbeteiligungen
  • Lebensversicherungsfonds
  • Medienfonds
  • Private-Equity-Fonds
  • Factoringfonds

Sonstige Finanzanlagen

Neben geschlossenen Beteiligungen gibt es eine Vielzahl anderer Kapitalanlagen, bei denen die Haftung von Vermittlern und Beratern problematisch ist. Hierzu zählen Aktien & offene Investmentfonds ebenso wie Zertifikate, Genussrechte, partiarische Darlehen und Direktinvestments (z.B. Container).

Dabei häufen sich in jüngster Vergangenheit Schadensfälle aus dem Bereich der Gold-Investments. Die Entwicklungen der BWF sind hierfür exemplarisch. Dasselbe gilt auch für den Infinus-Skandal und der Fall Fidentum/Lombardium. In diesen Fällen vertreten wir sowohl Vermittler als auch geschädigte Anleger.