Kündigung umsatzschwacher Außendienstangestellter im Maklerunternehmen

Gerade bei umsatzschwachen Mitarbeitern stellen sich Versicherungsmakler als Arbeitgeber oft die Fragen, ob diese „Minderleister“ gekündigt werden können. Die Minderleistung an sich kommt dabei unter Umständen tatsächlich als Kündigungsgrund in Betracht. Eine wirksame Kündigung verlangt jedoch die Einhaltung bestimmter Regeln und eine sorgsame Vorbereitung.

Beachtet der Versicherungsmakler in dieser Situation nicht sämtliche rechtliche Gesichtspunkte, so droht die Kündigung des Angestellten unwirksam zu sein. Der Arbeitgeber muss dann befürchten, seitens seines unliebsamen Angestellten mit einem Kündigungsschutzprozess konfrontiert zu werden. Wir haben daher dieses Thema in einem Gastbeitrag aufgearbeitet. Unseren Gastbeitrag zu diesem Thema finden Sie hier.

Sollten auch Sie über eine Trennung von einem abschlussschwachen Mitarbeiter nachdenken, so empfiehlt es sich, bereits frühzeitig einen im Arbeitsrecht versierten Rechtsanwalt zu kontaktieren. Anderenfalls können durch ein Kündigungsschutzverfahren erhebliche Kosten entstehen.

Die Hamburger Makler- Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte unterstützt Sie auch im Arbeitsrecht gern und steht Ihnen hier beratend zur Seite.

 

Rechtsanwältin Maike Ludewig

Ihre Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB