Jöhnke & Reichow prüft Widerrufsbelehrung der Münchener Hypothekenbank eG

Die Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow erreichen aktuell eine Vielzahl von Anfragen zu Darlehensverträgen bei der Münchener Hypothekenbank eG.

Bei Prüfung der an uns herangetragenen Anfragen müssen wir immer wieder feststellen, dass einzelne Widerrufsbelehrungen der Münchener Hypothekenbank eG fehlerhaft sind. Oftmals wird insbesondere über den Beginn der Widerrufsfrist falsch belehrt, da nach dem Wortlaut der Belehrung die Frist unabhängig vom Zustandekommen des Darlehensvertrag zu Laufen beginnen würde. Eine solche Belehrung ist nach der Rechtsprechung des BGH als fehlerhaft zu werten. Auch Jahre nach Abschluss des Darlehensvertrages kann der Kunde dann noch über ein Widerrufsrecht verfügen.

Zwar muss dies nicht notwendigerweise für alle Darlehensverträge der Münchener Hypothekenbank eG gelten, jedoch empfiehlt Jöhnke & Reichow betroffenen Darlehensnehmern sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu wenden und diesen mit der Prüfung der eigenen Widerrufsbelehrung zu beauftragen. Infolge eines Widerrufes – welcher vorher unbedingt mit einem Anwalt abgestimmt werden sollte – kann es zu erheblichen Ersparnissen für den Darlehensnehmer kommen. Aber Achtung: Ein Widerruf von Darlehensverträgen ist oftmals nur noch bis zum 21.06.2016 möglich.

Gerne steht auch die Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Jöhnke & Reichow für eine weitergehende Prüfung im Einzelfall zur Verfügung.

 

Rechtsanwalt Jens Reichow (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht)

Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB