Gestaltung der Patientenverfügung: Voraussetzungen für den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen

24.03.2017 / Erbrecht, Rechtsanwalt Reichow

Der XII. Zivilsenat des BGH hatte sich mit Beschluss vom 08.02.2017 – Az.: XII ZB 604/15  – wieder einmal mit der Frage zu befassen, wie eine bindende Patientenverfügung ausgestaltet sein muss um lebenserhaltende Maßnahmen abbrechen zu können. Dabei gelangte der BGH zu dem Ergebnis, dass durchaus hohe Hürden anzulegen sind.

Zum vollständigen Beitrag



Banken haben Vorsorgevollmachten zu akzeptieren

30.07.2016 / Bankrecht, Erbrecht, Rechtsanwalt Reichow

Banken und Sparkassen wehren sich oftmals dagegen ihnen vorgelegte Vorsorgevollmachten zu akzeptieren, sondern bestehen regelmäßig auf der Verwendung ihrer eigenen Vordrucke. Hierdurch kann es im Vorsorgefall oftmals zu erheblichen Problemen für den Bankkunden kommen.

Zum vollständigen Beitrag



Folgen einer erneuten Heirat auf das Berliner Testament

12.07.2016 / Erbrecht, Rechtsanwalt Reichow

Stirbt ein Ehegatte, so kommt es immer wieder vor, dass der überlebende Ehegatte auch in älteren Jahren nochmal heiratet. Fraglich ist, welche Auswirkungen sich dabei für ein von dem Ehepaar vor dem Tod des ersten Ehegatten errichtetes gemeinschaftliches Testament („Berliner Testament“) ergeben.

Zum vollständigen Beitrag